Erdbär in Afrika

image

Fair und biologisch sollen die Grundstoffe für die Textilien der Salzburger Firma Erdbär sein, dazu bedruckt in einer geschützten Werkstätte. Doch damit nicht genug – es sollen auch soziale Projekte unterstützt werden.

image

Wir freuen uns sehr über die schnelle und unkomplizierte Produktion der “Freunde von Ifakara ” Shirts und über die Shirts, die als Geschenk von Erdbär mit im Gepäck waren.  Beide sind ein voller Erfolg hier und sehr beliebt!

image

Wir freuen uns auf weitere Kooperationen – und aus eigener Erfahrung kann ich die Produkte nur empfehlen!

http://www.erdbaer.eu

Die KatechetInnen

image

Seit vielen Jahren erhalten die KatechetInnen in Ifakara Unterstützung aus Österreich.  Die Pfarre Zams bzw. der Seelsorgeraum Zams-Zammerberg-Schönwies sagt ihnen etwas.  Davon haben schon viel gehört,  auch wenn viele dieser Erzählungen etwas unverständlich bleiben – das Leben dort ist in so vielen Dingen sehr viel anders als das Leben in Ifakara.
Trotzdem freuen sie sich immer etwas darüber zu hören und über manches auch zu schmunzeln oder zu staunen.  Darüber zum Beispiel,  dass es in Europa nicht überall sogenannte Basisgemeinden gibt. Solche Gemeinden bestehen hier aus rund 10 Familien und treffen sich regelmäßig zum Gebet,  aber auch um Probleme und Alltagssorgen zu besprechen.  Gemeinsam werden Lösungen gesucht und auch regelmäßig Geld und Nahrung für diejenigen aus der Gruppe gesammelt,  die es gerade am Dringendsten brauchen. 
Mit diesen Gruppen arbeiten die KatechetInnen zusammen, unterstützen sie in allen Belangen und leisten nebenbei viele andere Dinge,  sei es nun Trauerarbeit,  Religionsunterricht oder das Schlichten von Streitigkeiten.

Dafür erhalten sie von den Pfarren hier in Tansania im Schnitt umgerechnet ca.  10-20€ im Monat – um eine Familie zu ernähren reicht das nicht.  Durch die Unterstützung aus Österreich sind es zumindest rund 45€ im Monat.

Was der größte Wunsch für sie wäre?  Fahrräder… damit sie ihr täglichen  oft kilometerlangen Strecken nicht mehr zu Fuß zurücklegen müssen.

Träume und Visionen

Was könnte die Zukunft bringen und welche Wünsche gibt es für diese – hoffentlich bessere – Zukunft?

image

Wie soll die Zukunft aussehen?

Die Frauen aus dem Reisanbau Projekt im Ortsteil Katindiuka haben klare Vorstellungen dazu. Sie sind im 2. Jahr des Projektes und haben bei der 1. Ernte bereits ihren Ernteertrag im Schnitt verdoppeln können.  Jetzt bei der 2. Ernte ist auf Grund der schlechten Wetterbedingungen keine große Steigerung zum Vorjahr zu sehen.  Die ersten Saaten sind auf den Feldern verdorrt – erst die 3. Aussaat hat Frucht getragen.  Auf die Frage ob sie denn mehr geerntet haben als Frauen,  die nicht im Projekt sind, kommt die Antwort mit einen leichten Lachen: natürlich ist es mehr.
Ja sie sind dankbar für die Unterstützung und ja,  sie freuen sich darüber,  im Projekt zu sein. Auch wenn in diesem Jahr ein Eigenbeitrag zu bezahlen ist.  Rund 1/4 der Projektkosten tragen sie selbst, letztes Jahr wurde noch alles bezahlt.  Langsam gewöhnen sie sich so daran genug Geld für das kommende Jahr anzusparen. 

image

Traditionell afrikanisch - im Schatten des Baumes tauscht man sich aus

Aber sie wünschen sich mehr – dass eine von ihnen eine landwirtschaftliche Fachausbildung  machen kann zB.  Die Motivation mehr zu erwirtschaften und mehr zu erreichen ist geweckt.  Sie sehen nun, dass mehr möglich ist,  dass sich ihr Leben verbessern kann.  Ihr Leben hat sich verbessert,  das sieht man klar.  Die Kleidung hat sich verändert, ist schicker geworden aber auch ihr Selbstbewusstsein ist gestiegen.  Sie trauen sich ihre Wünsche zu äußern,  die treten selbstsicherer auf – denn jetzt können sie sich und ihre Familien selbst ernähren. 
Das erste Ziel des Projektes ist erreicht: Ernährungssicherheit.  Das sprichwörtliche “tägliche Brot” ( in diesem Fall eher der tägliche Reis) ist nicht mehr das Problem.  Aber sie haben Ideen für die Zukunft!  Geschäftsideen, wie die Anschaffung eines Traktors der dann vermietet werden soll.  Ideen für Weiterbildungen. Eine Vision für eine bessere Zukunft.

image

Gemeinsam etwas erreichen

Sie haben gesehen, dass sie es schaffen können ihr Leben zu verbessern und sie wollen an diesem Punkt nicht stehen bleiben.  Es bewegt sich etwas…

Herzlichen Dank an die tittmoninger Firma “Siloking – Mayer Maschinenbaugesellschaft” für die großzügige Unterstützung dieses Projekts und dieser Gruppe!  So können Zukunftsvisionen Stück für Stück wahr werden…

image

Danke an die Firma Siloking

Alltag in Ifakara

Es sind 1000 kleinen Unterschiede im Alltag, die für uns europäische Besucher hier manchmal neu,  spannend, amüsant aber auch herausfordernd, ernüchternd und unverständlich sind.

image

Unzählige Marktstände entlang der Hauptstraße, die bei jedem vorbeifahrenden Lkw eine Ladung rot-braunen Stau abbekommen und in denen in direkter Nachbarschaft  Tee,  Wellblech,  Fahrräder und Medikamente verkauft werden.

.

image

Möbel und Dekorationen,  die für unser Stilempfinden oft hart an – oder auch jenseits – der Kitschgrenze sind.  Polstersessel in denen man beinahe versinkt, in denen manchmal auch undefinierte Lebensformen hausen und Spitzendeckchen in pink,  neongrün oder schreiendem orange.

image

Gottesdienste im Vorgarten einer Familie,  bei denen großartige Chöre auftreten, während die Nachbaren ihren normalen Tagesgeschäft nachgehen und eine Glucke mit ihren Küken am Alter vorbei läuft.

image

Hühnersuppe mit Kartoffeln und Schwarztee zum Frühstück sind bei großen Festen keine Seltenheit,  auch wenn die Kombination für uns sehr… interessant ist.

image

Die unglaubliche Freude über einen richtigen Fußball , an Stelle des Steins,  der mit Blättern,  Plastik-und Stoffresten umwickelt ist und der der wertvollste Besitz ist,  den man sich nur vorstellen kann.

image

Und mitten drin: wir 3! Es geht uns gut und sind voller Eindrücke und Moskitostiche! 

PS: wir bitten Fehler im Blog zu entschuldigen – leider funktioniert das Blogschreiben nur via Handy und die Tastatur und Autokorrektur sind nicht optimal.

Ziegen pflegen…

Auch in diesem Jahr steht es wieder auf dem Programm: der Besuch unseres Ziegenprojekts.

image

Vor 6 Jahren hat die Gemeinschaft der Frauen im Ortsteil Viwanja Sitini 2 Ziegen bekommen.  Ein Zusatzeinkommen sollte es damals sein – eine Unterstützung für Kosten,  die die Frauen selbst nicht tragen können. Sie leben fast alle ausschließlich vom Ackerbau.  Tierhaltung war damals absolut neu für sie.
Heute kennen sie sich deutlich besser aus.  35 junge Ziegen sind bei ihnen zur Welt gekommen seither und 17 davon haben sie behalten. Den Rest haben sie verkauft, immer wenn es notwendig war. Im letzten Jahr haben uns die Frauen erklärt, die Tiere seien für sie wie ein Sparbuch : wenn sie gerade kein Geld brauchen vermehren sich die Ziegen,  wenn sie aber plötzliche oder unerwartete Ausgaben haben können sie eines der Tiere schnell verkaufen.
Mit dem Geld,  dass sie so eingenommen haben,  haben sie zum Beispiel Medikamente gekauft,  wenn jemand krank wurde,  oder das Schulgeld für eines der Kinder bezahlt oder auch bei Ernteausfällen Essen gekauft.

image

Damit die Tiere nachhaltig Leistung erbringen können und gesund bleiben müssen natürlich regelmäßig gepflegt werden und so ist es heute wieder mal Zeit für die Pediküre-das Nachschneiden der Klauen.

PS: bei der Aktion kamen weder Tiere noch Menschen zu Schaden – duschen mussten die Menschen allerdings danach!

image

“Nur” ein Tropfen auf den heißen Stein?

Heute folgen wir einer ganz besonderen Einladung: Maua Abdallah hat uns eingeladen.  Sie hat mit einem Stipendium unseres Vereins ihre Ausbildung zum Krankenschwester absolviert.  Im letzten Jahr hat sie ihren Abschluss gemacht, seither arbeitet sie im St. Francis Hospital in Ifakara. Sie hat uns besucht, als sie gehört hat,  dass wir in Ifakara sind und uns zum Mittagessen zu sich nach Hause eingeladen. Ein Besuch in einem tansanianianischen Zuhause ist immer etwas Besonderes. Einladungen sind sehr wichtig und oft stürzen sich die GastgeberInnen in Unkosten um ein Festmahl auf den Tisch zu zaubern.

Mit dem Hauch eines Lächelns,  den Blick leicht gesenkt,  steht die junge Frau vor unserer Unterkunft um uns abzuholen.  Wir machen uns auf den Weg zu der kleinen Wohnung, die Sie gemietet hat.  Schon am Eingang riecht es unbeschreiblich gut nach gekochtem Gemüse und Fleisch.  Das Wohnzimmer (neben der kleinen Küche und den beiden Schlafzimmern der einzige Raum der WG in der Maua mit einer Freundin lebt ) ist sehr üppig dekoriert – Kitsch ist hier kein Fremdwort – und wird dominiert von einem großen Kühlschrank.

image

Wir nehmen Platz und das Essen wird schnell von unserer Gastgeberin serviert : Reis mit Zuckererbsen,  Amarantblättern und Rindfleisch.  Es schmeckt unbeschreiblich gut!
Bei Komplimenten sieht Maua zu Boden,  sie bedankt sich und wirkt erfreut und beschämt zugleich.  Beim Essen erzählt sie uns von ihrer Arbeit im Krankenhaus und nach dem Essen zeigt sie uns ihre Diplome als Krankenschwester und Hebamme.  Sie beginnt zu erzählen…
…von den Eltern,  der katholischen Mutter,  die in einem anderen Landesteil lebt und von dem muslimischen Vater,  der gestorben ist noch bevor sie ihre Ausbildung begonnen hat.
…von ihrer frühen Jugend und dem Gefühl der Perspektivenlosigkeit, das auch heute so viele Jugendliche hier spüren.
…davon wie sie schon für eine warme Mahlzeit und ein wenig Geld Beziehungen mit Männern eingegangen ist.
…von der viel zu frühen Heirat und der Geburt ihres Sohnes vor 12 Jahren und auch davon,  dass sie ihn alleine großgezogen hat.
…von der Arbeit als Köchin und ihrem Kampf um das Geld für die Ausbildung zur Krankenschwester zusammen zu bekommen,  die sie sich so sehe gewünscht hat.
…davon,  wie sie ihr Kochgeschirr verkauft hat um eine Anzahlung für die Schule zusammen zu bekommen.
…von dem Tag als sie gehört hat,  dass ihr Bewerbung für das Stipendium bei unserem Verein erfolgreich war.

Was sie mit ihrem ersten Gehalt gemacht hat?  Ihren Sohn in einer Schule angemeldet – in einem Internat,  weil sie während ihrer Arbeitszeiten niemanden hat,  der auf ihn aufpassen kann – Familie hat sie nicht in Ifakara.  Einmal im Monat fährt sie die rund 250km bzw.  4 Stunden um ihn kurz zu besuchen, aber in den Ferien kommt er ja Heim, meint sie.  So kann er eine Ausbildung abschließen. Stolz zeigt sie uns die Zeugnisse – sie lacht und strahlt übers ganze Gesicht,  wenn sie von ihm erzählt. Aber dann hält sie sich die Hand vors Gesicht – Tränen sollen wir nicht sehen… er fehlt ihr sehr.

30 ist sie jetzt und sie hat Pläne – mit dem kleinen Kredit, den sie aufgenommen hat, hat sie den Kühlschrank gekauft.  So kann sie jetzt Eiscreme herstellen und verkaufen – mit dem Gewinn hat Maua ein Grundstück gekauft auf dem schon im nächsten Jahr ihr Haus stehen soll.  Es ist alles genau geplant.

Wie das Stipendium ihr Leben  verändert hat fragen wir. Die Antwort: Es hat ALLES verändert – jetzt habe ich ein Leben – mein Leben.

The office

Seit dem Jahresanfang 2014 hat der Verein der Freunde von Ifakara ein eigenes Projektbüro. Hier arbeitet Moses Subert, der unsere Projekte koordiniert.  Im Moment ist er allerdings auf einer Weiterbildung in Südafrika und in seiner Vertretung heißt und Peter Doka willkommen.  Er unterstützt Moses und unsere Projekte hier seit kurzem.
Im Lauf unseres Besuches in Ifakara werden wir natürlich alle Projekte besuchen. Eins steht fest – es wird keine Langeweile aufkommen…
Der erste Eindruck ist auf jeden Fall sehe gut. Es tut sich viel und es gibt gute Erfolge in den einzelnen Projekten. Auf uns wartet ein spannendes und abwechslungsreiches Programm: Besuche von unseren Reisanbauprojekten für Aleinerzieherinnen, Weiterbildungen zum Thema Hiv mit Jugendlichen, Besuche bei den Ziehenhalterinnen aus unserem Ziegenprojekt und in den Familien, die bald Milchziegen halten werden, Treffen mir ehemaligen SchülerInnen aus unseren Stipendienprojekten, Treffen mit den KatechetInnen der Pfarre und der Besuch der Schule und des Kindergartens im Ortsteil Katindiuka, die wir unterstützen.
Es wird also spannend in den nächsten Tage und Wochen!
image