Bei euch muss es aber langweilig sein …

Ein ganz normaler Vormittag im Pfarrhaus Ifakara – fast! Fast alle KatechetInnen des Ortes haben sich eingefunden für ein Treffen mit uns.

Die KatechetInnen sind sozusagen die PastoralassistentInnen/GemeindereferentInnen des Ortes. Sie sind verantwortlich für den Religionsunterricht, die Vorbereitung für Taufen, Beerdigungen, Erstkommunion, Firmung und Hochzeiten in den Dörfern, sie betreuen die Basisgemeinden und mit Problemen aller Art wenden sich viele Menschen hier zuerst an sie. 12 sind es im Moment hier, nachdem einer – unser langjähriger Freund Pius Nyoni – im Januar gestorben ist. 2 weitere sind gerade in Ausbildung.

K1024_P1020066

Sie freuen sich, dass wir uns Zeit nehmen – wir freuen uns, dass sie sich Zeit nehmen. In den meisten Pfarren Tansanias bekommen die KatechetInnen nur eine kleine “Aufwandsentschädigung” in der Höhe von umgerechnet ca. 9 Euro im Monat. Nicht genug zum Leben hier …  in Ifakara unterstützt unser Verein ihre Arbeit schon seit mehreren Jahren. Es geht ihnen besser als anderen, sicher – aber für Schulgeld uns Ähnliches reicht es trotzdem kaum. Sie sind dankbar dafür, dass sie mehr haben als andere – einer von ihnen, Viktor, ist gekommen, obwohl er Fieber hat. Er will sich bedanken, dafür, dass er sich jetzt ein eigenes Zimmer leisten kann (siehe https://freundevonifakara.wordpress.com/2013/10/15/die-erste-eigene-wohnung/).

Dann sprechen wir über Kirche und ihre Zukunft – hier und in Europa. Wir erzählen ihnen von den Gottesdiensten in Europa, ohne Tanzen, ohne laute, lebendige Gesänge und ohne “Kigelegele” (Freudenschreie) – erstaunt und mit leichtem Entsetzen sehen sie uns an, einige Lachen … eine junge Katechetin, Tukuzeni (26) meint nur “Bei euch muss es aber langweilig sein – kein Wunder, dass da niemand in die Kirche kommt.”

Nach einiger Zeit hier fragt man sich – ist die Kirche in Europa noch zu retten und müssen wir vielleicht in manchen Dingen “afrikanischer” werden um das zu erreichen? Eines ist klar – das Leben wird hier nicht aus den Kirchen ausgesperrt ….

One thought on “Bei euch muss es aber langweilig sein …

  1. … so sollte sich vielleicht doch die Katholische Kirche hier in Deutschland/Österreich oder gar ganz Europa fragen, ob wir heute nicht von unseren Mitschwestern und Mitbrüdern in Afrika lernen können, was christlicher Glaube und Gemeinschaft im Alltag und auch bei den Messen eigentlich heißt und wie gut man diesen Glauben ruhig lautstark und mit Freude offen leben kann. Ich durfte dies in Ifakara auch schon selbst miterleben und erfahren und bin sehr froh über diese Erlebnisse und Erfahrungen!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s